19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 882 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 11.01.1850
 

Lieber David,

Durch W. Bargiel habe ich erfahren, daß Du geäußert, Du würdest im Februar verreisen. Das wäre mir äußerst fatal. Hr. Wirsing hat mich zum 1sten Februar nach L invitirt und es soll dann mit der Oper angefangen werden. Fehlst Du dabei, so fehlt der Matador. Gieb mir mit einer Zeil [sic] Nachricht, ob Du verreisest und auf wie lange. Lieb wäre es mir auch zu erfahren, was jetzt am Theater studirt wird. Morgen haben wir eine zweite Aufführung der Peri - ohne Probe nach achttägiger Pause - da werden wohl Dinge passiren. Bei der ersten haben wir uns all der schönen Zeiten in Leipzig erinnert. Heute giebt es viel zu thun. Entschuldige mich also. Laß mich bald
wißen, wie es Dir und den Deinigen geht.

Dein
ergebener
R. Schumann.

Freitag.

[BV-A, Nr. 1602, dat. 10. Januar 1850:] David Leipzig [Bemerkung:] Ob er v. Lpz verreiste, daß es mir fatal wäre meiner Oper wegen.

  Absender: Schumann, Robert (1455)
  Absendeort: [Dresden]
  Empfänger: David, Ferdinand (339)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 20
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1830 bis 1894 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-030-8
306f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.