19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 8928 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 20.11.1857
 

München d. 20 Nov. 1857
Geehrter Herr Senff,
Wollen Sie die Güte haben, mir so bald als möglich für meine Rechnung mit Beilegung der Nota meines Mannes drei Stücke für Clavier und Clarinette [op. 73] (bei Burkhardt glaube ich erschienen) hierher unter Adresse „Fürstenstraße Nro 12, parterre“ zu schicken.
Dann möchte ich Sie noch freundlichst bitten das Bild von Beethoven (wollen Sie es mit auf die Nota setzen) in etwa 14 Tagen an meine Tochter „Marie Schumann Dessauer Straße Nro 2, abzugeben bei Frau Schumann“ nach Berlin zu schicken, aber, bitte, nicht eher, da ich ihr erst schreiben muß, was damit zu thun. Es soll ein Weihnachtsgeschenk sein – ich selbst aber werde mich zu der Zeit Gott weiß wo her-umtreiben. Ich bin eben im Begriff für ein 2tes Concert nach Augsburg zu reisen, und geben ebenfalls Montag d. 23 hier ein Zweites. Das erste im Odeon’s Saal war äußerst brillant. Von hier gehe ich in die Schweiz, Basel, Zürich, St. Gallen, Winterthur, Bern, von wo aus ich Engagements habe.
Ich bin in großer Eile, muß daher auch schließen, indem ich Sie nur freundlichst noch grüße.
Ich hätte so gern, etwa 5 Bilder meines Mannes, können Sie mir die beilegen, und bei Gelegenheit Herrn Erslew sagen, daß ich darum gebeten für mich. Er wird sie mir schon schenken.
Dankend
Ihre
ergebene
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: München
  Empfänger: Senff, Bartholf (1480)
  Empfangsort:
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.