19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 8995 Brieftext


Geschrieben am: Montag 28.06.1858
 

Wiesbaden d. 28 Juni 1858.

Liebe Frau Henkel,

ich muß Sie schon noch einmal belästigen wegen meiner Kleider – ich höre und sehe nichts davon, und bitte Sie dringend mir Dieselben, gemacht oder ungemacht, sogleich zu schicken. Thuen Sie mir den Gefallen, und lassen <> sie durch Ihr Mädchen holen, ich sende Ihnen später dann das leere Kistchen zurück. Es ist abscheulich, daß Einen die Leute so im Stiche lassen! – Mir geht es hier so weit gut, doch der Arm will sich noch nicht bessern.
Hoffentlich haben Sie immer gute Nachrichten von Ihren Kindern! –
Wissen Sie vielleicht Bestimmtes, ob Mad. Preußer in Soden <eintreffen> eingetroffen?
Sie Beide herzlichst grüßend
Ihre
Clara Schumann.

Eilig.

Dotzheimer Weg Nro 1. li.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Wiesbaden
  Empfänger: Henkel, S. (2409)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 16
Robert und Clara Schumanns mit Bernhard Scholz und anderen Korrespondenten in Frankfurt am Main / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Anselm Eber / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-027-8
582f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.