15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 9372 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 28.07.1863
 

Baden d. 28 July 1863. Lichtenthal Nro 14.

Liebe Ottilie
so eben von einem kleinen Ausfluge zurückkehrend finde ich Ihre Verlobungsanzeige, und eile Ihnen umgehend meine innigste Freude darüber auszusprechen; Sie wissen, welchen Antheil ich nehme an allem, was Sie Alle betrifft, und so gebe der Himmel Ihnen das höchste Glück, einen guten Mann! und gewiß ist es Der, den Sie gewählt, und wird er Ihren Besitz zu schätzen wissen. Wie gönne ich Ihrem lieben Vater diese neue Freude! wenn wollen Sie Hochzeit machen? und wenn ist Helenens Hochzeit? Wie geht es dem Vater? ist er wohl? reist er diesen Sommer gar nicht? Von uns kann ich Ihnen so weit Gutes sagen, nur ist das Leben ein gar bewegtes hier, fast jeder Tag bringt neue Gäste, und Musiker die Menge. Ich war so lange Jahre nicht mehr daran gewöhnt in meinem Hause Gesellschaft zu sehen, daß <es mich> <> ich mich schwer hineinfinde, und doch muß es sein, ich habe der Verpflichtungen so viele, daß es nicht anders geht.
Meine Kinder tragen mir viel herzliche Grüße an Sie Alle auf, auch bitte ich, daß Sie mich Ihrem Herrn Bräutigam empfehlen, und vor Allem Ihrem lieben Vater aufs schönste.
Der Himmel sey mit Ihnen, dies der innigste Wunsch
Ihrer
wahrhaft ergebenen
Clara Schumann.

Marie schreibt an Helene.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Baden-Baden
  Empfänger: Voigt, Ottilie verh. Gensel (3060)
  Empfangsort:
  SBE: II.15, S. 162f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.