19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 9387 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 11.10.1863
 

Düsseldorf d. 11 Octbr 1863.

Verehrter Herr,

es rückt nun die Zeit näher, wo es wohl gerathen sein möchte die Subscription für meine Soireen in Umlauf zu setzen, und ersuche ich Sie nun gütigst Herrn Schädel Auftrag ertheilen zu wollen. Die Billets hat er bereits erhalten durch meine Tochter, welche in Frankfurth einige Stunden war, sie konnte ihn selbst aber nicht sprechen. Herr Straus und Brinkmann haben mir freundlichst zugesagt, und so |2| wäre nur noch die Schwierigkeit wegen zweier Gesangnummern; allein den ganzen Abend zu spielen, dazu habe ich kaum die Krafft, ich habe schon das Höchste von <> Stücken aufgesetzt, was ich bewältigen kann, Diese füllen aber noch nicht eine ganze Soiree, oder, ich müßte lange Pausen machen. Von einem kleinen gemischten Chor einige Lieder, das wäre reizend! in dem kleinen Saal brauchte man kaum mehr als 16–20 Sänger. Hätten Sie vielleicht die Güte mit Hrn. Musikd. Müller darüber zu sprechen? – Ich lege hier die Programms für beide Soireen bei, so wie ich sie einstweilen in der Subscription |3| angezeigt wünsche. Nun habe ich noch eine Bitte: möchten Sie wohl Herrn Straus in meinem Namen ersuchen zu Frau v. d. Pfordten zu gehen, und Diese zu bitten, daß sie schon jetzt ihren Flügel in der Orchesterstimmung stimmen ließe, damit, für den Fall, daß Sie in Frankfurth noch hohe Stimmung haben, der Flügel früh genug in Diese gebracht werde, sonst hält er in der Hitze nicht – die Erards stehen nämlich in der tiefen Stimmung. Dies ist eine sehr wichtige Sache, und lege ich Ihnen besonders an’s Herz. Verzeihen Sie diese neue Bemühung noch. |4| Mit dem Preise der Billets bin ich ganz einverstanden. Wollen Sie mich gefälligst bald benachrichtigen, ob Alles im Gange ist, und entgegennehmen den dankbarsten Gruß
Ihrer
ergeb
Clara Schumann.

Hrn. Straus und Brinkmann wollen Sie meinen Dank für ihre gütige Zusage aussprechen. Sie haben wohl die Güte am formellen des Programms noch das fehlende auszufüllen.
Adresse: Düsseldorf bei Frl. Rosalie Leser.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Düsseldorf
Empfänger: Hartmann, Philipp (11843)
  Empfangsort: Frankfurt am Main
  SBE: II.16, S. 787ff
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.