19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 961 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 09.04.1847
 

Lieber Freund,
Es ist nur gut, daß Sie auch das Geschäftliche zur Sprache brachten; wir müßen darüber das Genaueste festsetzen. So viel freilich, wie Sie von H. empfingen für den Konradin, kann ich nicht versprechen. Dann, dachte ich, war jener Text doch auch eine Originalarbeit, der unsrige eine bei weitem leichtere Aufgabe, die Ihnen gewiß viel weniger Zeit und Mühe kostete. Und da Sie mir von Ihren Verhältnißen sagten und Sie auf meine Discretion rechnen dürfen, so darf auch ich wohl auf die Ihrige. Viel baares Geld zu missen, wird auch mir schwer, gerade in der nahe bevorstehenden Zeit, wo wir eine Seebadreise und zu Michaelis wahrscheinlich einen Umzug vorhaben. So dachte dachte ich denn so: Sie empfangen von mir, sobald der Text fertig, zehn Louisd’or; sobald die Oper ihre erste Aufführung erlebt, desgleichen zehn Ld’or; und, sobald ich sie an einen Verleger verkauft, noch einmal zehn. Natürlich gehört Ihnen auch die Einnahme vom Textbuch. Die besten Hoffnungen hege ich übrigens zu unserm Werk, und erfüllen sie sich, so glauben Sie mir, daß ich Ihrer gewiß gedenken werde – in aller Zukunft. Laßen Sie uns denn mit Vertrauen das Werk beginnen; es zieht mich mächtig an und ich kann kaum erwarten, anzufangen.
Die Skizze, wie ich sie mir jetzt gemacht, hat meiner Frau – unserer einzigen Vertrauten – sehr gut gefallen; ich bringe sie Sonntag mit, wenn Sie mir nicht etwa absagen lassen, was ich aber nicht glaube.
Herzlichen Gruß.
Robert Schumann.

den 9ten April 1847.

  Absender: Schumann, Robert (1455)
  Absendeort: Dresden
  Empfänger: Reinick, Robert (1246)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 6
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Eduard Bendemann, Julius Hübner, Johann Peter Lyser und anderen Dresdner Künstlern / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Renate Brunner, Michael Heinemann, Irmgard Knechtges-Obrecht, Klaus Martin Kopitz und Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-017-9
814f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.