19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 963 Brieftext


Geschrieben am: Montag 15.05.1848
 

Lieber Reinick,
Erst heute erhalte ich vom Schreiber die Copie, und leider nur die zwei ersten Acte. Im einzelnen Wortausdruck bedarf Vieles der Nachbesserung: sonst scheint mir Alles recht dramatisch und lebendig. Auf Ihre Hülfe bei später noch nachzutragenden einzelnen Stücken, wie der Chor der Knechte, pp. pp., kann ich wohl rechnen.
Ist es Ihnen nun recht, daß ich Ihnen von meinem Verleger Honorar einen Theil (zwanzig Louisd’or dacht’ ich) abträte? Daß mir von Leipzig aus schon ein Verlagsanerbieten gemacht ist, darf ich Ihnen wohl beiläufig erwähnen. – So wäre es mir am liebsten. Ob Ihnen, lieber Reinick, das sagen Sie mir offen
Ihrem
ergebenen
R. Schumann.

d. 15ten Mai 1848.

Herrn Robert Reinick.

  Absender: Schumann, Robert (1455)
  Absendeort: Dresden
  Empfänger: Reinick, Robert (1246)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 6
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Eduard Bendemann, Julius Hübner, Johann Peter Lyser und anderen Dresdner Künstlern / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Renate Brunner, Michael Heinemann, Irmgard Knechtges-Obrecht, Klaus Martin Kopitz und Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-017-9
818f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.