19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 9638 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 16.03.1866
 

Lieber Herr Flatz,

freundlichen Dank für Ihre so schnelle Sendung und die lieben Zeilen1 dabei, die mir herzlich wohl thaten, denn ich fühle mich hier ganz wie verwaist. Der Abstand zwischen Wien, wo ich ein so gemüthliches „zu Haus“ hatte und hier dem Hôtel, dann dort so liebe Freunde, |2| hier Niemanden, der mir im geringsten lieb wäre – ist gar zu groß, und ist unsere Sehnsucht recht gewaltig. Leider gab uns der Abschied neulich schon das Vorgefühl der baldigen gänzlichen Trennung von dem lieben Wien, und lastet mir die Trauer recht auf dem Gemüth.
Mein Concert war |3| sehr voll, die Aufnahme warm, ich aber konnte in keine recht gehobene Stimmung kommen – solche Abende sind mir entsetzlich schwer! sie kommen, Gott sei Dank, selten. Sonntag ist das zweite Concert, wohl auch das Letzte.
Sobald ich wieder nach Wien komme, hören Sie von mir.
|4| Wie sehr freudig uns Levinsky an der Bahn überraschte, wissen Sie – das war ’mal lieb von ihm! – Grüßen Sie ihn recht herzlich.
Ihnen wie Ihrer lieben Frau das Schönste von
Ihrer
aufrichtig ergeb
Clara Schumann.

Pest d. 16 März 1866.

Man wollte mich hier photographieren, ich habe es abgeschlagen, wollte doch Jagemann nicht schaden.
Die mir gesandten Carten sind aber lange nicht so gut ausgefallen wie die Probe-Abdrücke, es sind so viel Flecken darauf ect.
Bitte, fragen Sie doch Levinsky, welches der großen Bilder ihm das Liebste ist – ich habe ihm Eines versprochen.

[Umschlag]
Herrn Flatz.
Wien.
Riemerstrasse
Nro 14, 4ter Stock.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Pest
  Empfänger: Flatz, Franz (2265)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 4
Briefwechsel Clara Schumanns mit Maria und Richard Fellinger, Anna Franz geb. Wittgenstein, Max Kalbeck und anderen Korrespondenten in Österreich / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Anselm Eber und Thomas Synofzik / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-015-5
365ff
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.