19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 10923 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 15.07.1877
 

Düsseldorf 15 Juli 1877.
Liebe Frau von Beckerath!
Ich stand eben im Begriff bei Ihnen anzufragen ob Sie mich für einen Tag bei sich aufnehmen wollten, als ich einen Brief von meiner Elise aus Büdesheim erhalte, die mir sagt, daß sie am Donnerstag abreisen würden und mich dringend bittet, Dienstag für einen Tag noch zu ihr zu kommen, um so dringender bittet, als ich sie den ganzen Sommer nicht mehr sehen kann. So mußte ich denn den Plan abermals für jetzt aufgeben und wieder auf den Herbst hoffen, wo es mir vielleicht endlich einmal gelingt, zu Ihnen zu kommen.
Der lieben Engelmann, der ich meinen Besuch versprochen hatte, kann ich freilich diesen nun nicht nachholen – ich schreibe ihr einige Zeilen deshalb. Fräulein W. sagt mir eben, daß sie Sie im Laufe des Sommers noch zu sehen hofft, sie kann Ihnen von mir und den Meinigen erzählen, wenn Sie sich freundlich dafür interessieren.
Daß ich nicht eigenhändig schreibe, entschuldigen Sie – Sie wissen aber, daß ich mich immer mit vielem Schreiben in Acht nehmen muß.
Im Herbst, wenn wir aus der Schweiz, wohin wir jetzt gehen, zurückgekehrt sind, erlaube ich mir, bei Ihnen anzufragen, sobald sich mir die Möglichkeit Sie zu besuchen, eröffnet. Sollten Sie möglicherweise im Herbst nicht in Rüdesheim sein, so würde ich Sie bitten, mich mit einer Zeile davon zu benachrichtigen. Meine Adresse ist für den ganzen Sommer: Lichtenthal bei Baden-Baden No 14.
So nehmen Sie denn mit Ihrem lieben Manne meine herzlichsten Grüße und glauben mich stets
Ihre
warm ergeb
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Düsseldorf
  Empfänger: Beckerath, Laura von (168)
  Empfangsort: Rüdesheim
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 12
Briefwechsel Clara Schumanns mit Landgräfin Anna von Hessen, Marie von Oriola und anderen Angehörigen deutscher Adelshäuser / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-023-0
239f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.