19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19290 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 12.09.1889
 

Berlin d. 12/9. 89.
Hochverehrteste Frau Schumann!
Nicht ohne tiefe Bewegung werden Sie den morgenden Tag, an dem Sie Ihr siebenzigstes Lebensjahr vollenden, begehen; von allen Seiten werden Ihnen herzliche Wünsche zugehen. Gestatten Sie auch mir, als einem Ihrer ältesten und treuesten Verehrer und – ich wage zu sagen – Freunde, daß ich mich mit meinen innigen Glückwünschen der großen Zahl der Gratulanten anschließe. Möge Ihnen nach dem langen, an Freuden und Leiden so reichen Leben ein recht glücklicher, friedlicher Lebensabend beschieden sein! möge Ihnen Gott die Frische des Geistes, die wir hier im vorigen Winter noch so sehr bewundern konnten, noch lange erhalten! mögen Sie Ihres Amtes als Hohepriesterin der Kunst zum Heil und Frommen derselben und besonders auch der nachstrebenden Jugend noch viele Jahre walten können! In unwandelbarer Verehrung und Treue
Ihr herzlich ergebener
Robert Radecke

  Absender: Radecke, Robert (1220)
  Absendeort: Berlin
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 18
Briefwechsel Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1856 bis 1896 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-055-1
483
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.