19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 21604 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 01.06.1893 bis: 30.06.1893
 

ist durchaus meiner Stimmung entsprechend, that mir wohl. Ich habe den neuen Motetten von ihm, auch dem Clarinett-Quintett meine schönsten Stunden vergangenen Winter zu verdanken. Sie haben mich mir ganz entrückt, alles Leiden verschwand, wenn ich mich der Musik so ganz hingab, überhaupt Aller, nicht weniger der meines Robert. Sie haben schon recht, die Musik Roberts hat etwas milderes, z. B. in der C dur Fantasie der letzte Satz nach der tiefen Leidenschaft im ersten Satz! – Aber, denken Sie z. B. an die G dur Sonate mit Viol von Brahms, welch süßer Trost liegt auch in diesem letzten Satz! – Doch das läßt sich gar nicht aussprechen – Alles! Was Sie mir über Maschkowski schrieben hat mich sehr interessirt. Er ist ein tüchtiger Musiker, aber auch er bleibt nicht unberührt von den Irrthümern unserer Zeit! wir erleben in der Kunst eine traurige Demoralisation nach jeder Seite hin! ich wollte oft, ich hätte es nicht mehr erlebt, denn das macht mich oft tief traurig. Ich muß sagen, zum Glück oft, verhindert mich mein Kopfleiden an dem Besuche der Concerte, ich würde der Freuden sehr Wenige mehr genießen. Ihr lieber Neffe besuchte mich leider neulich als ich eben Stunde hatte, und so konnte ich so wenig mit ihm sprechen, nicht einmal nach dem Brautpaar hatte ich gefragt! Schwer fiel mir das auf die Seele, als er fort war. Aber in kaum einer ¼ Stunde, wie läßt sich da Alles fragen u beantworten? Ich hoffe, es geht den jungen Leuten gut, glücklich! ist die Braut in Breslau? ich sah sie hier in dem Luther-Spiel mit Devrient, und Sie können denken wie mich diese Verbindung mit Ihrem Neffen interessirt. Wann ist denn nun die Hochzeit? wo werden die jungen Leute wohnen? in Breslau?
Wir rüsten jetzt bald zur Abreise. Anfang Juli gehen wir nach Schlangenbad,

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Werner, Elisabeth (1691)
Empfangsort: Breslau
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 18
Briefwechsel Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1856 bis 1896 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-055-1
735ff.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.